KONSUMENT.AT - Zurück zum Ursprung Anfangsmilch PRE - Verpackung: deutlicher Hinweis auf neues Dosierschema fehlt

Zurück zum Ursprung Anfangsmilch PRE

Dosierung geändert

Seite 1 von 2

Nächsten Inhalt anzeigen
veröffentlicht: 21.09.2021

Inhalt

Was alles versprochen und dann nicht gehalten wird. Diesmal im Lebensmittel-Check: Die neue Dosierungsanleitung der Zurück zum Ursprung Anfangsmilch PRE soll praktischer sein, doch ohne einen auf den ersten Blick ersichtlichen Hinweis auf die Überarbeitung kann es bei Verwendung wie gewohnt zur Unterdosierung der Nahrung kommen! Eltern können die Änderungen in der neuen Dosiertabelle leicht übersehen.

Das steht drauf: Zurück zum Ursprung Anfangsmilch PRE

Gekauft bei: HOFER

Das ist das Problem

Muttermilch ist für Säuglinge die beste Ernährung. Wenn ein Stillen nicht möglich ist, stehen im Handel unterschiedliche Babymilch-Produkte zur Verfügung. Eltern müssen sich bei der Babynahrung auf die Qualität sowie auf die Art und Weise der angegebenen Zubereitung verlassen können. Säuglinge, die nicht oder nicht voll gestillt werden, sollen Säuglingsanfangsnahrung erhalten, die als PRE-Nahrung oder 1-Nahrung angeboten wird. Eine solche Baby-Anfangsmilch PRE verkauft HOFER unter seiner Bio-Eigenmarke Zurück zum Ursprung. Der Hersteller hat nun die Dosierungsanleitung auf der Verpackung geändert und auch den in jeder Packung vorhandenen Messlöffel entsprechend angepasst.

Nach der ehemaligen Tabelle mischte man für Säuglinge im Alter von zwei bis vier Wochen drei Messlöffel mit 100 ml Wasser; und vier Messlöffel mit 135 ml Wasser ab dem zweiten Lebensmonat. Ein gestrichener Messlöffel entsprach ca. 4,9 g. Inzwischen hat sich die Dosierungsanleitung auf drei Messlöffel zu 4,4, g auf 90 ml Wasser und vier Messlöffel auf 120 ml Wasser geändert. Ein zusätzlicher Hinweis auf dieses neue Schema fehlt allerdings auf der neuen Verpackung. Das gibt Grund zur Besorgnis!

Vater warnt vor Falschdosierung

Zu Recht warnt ein besorgter Konsument, dass es bei gewohnter Verwendung zu einer deutlichen Falschdosierung der Babynahrung kommen kann: „Bereitet man also die PRE-Milch wie bisher gewohnt zu, aber mit einer neuen Packung, kommt auf die alte Menge an Flüssigkeit weniger Milchpulver. Aufgrund des nun kleineren Messlöffels wird die Milch zu dünn, das Baby nicht satt.“ Es kommt zu einer Reduktion des Nährwerts von etwa 10 Prozent.

Doch besonders bei Babynahrung ist eine exakte Handhabung unverzichtbar. „Durch die Anpassung der Dosierungsanleitung ohne deutlichen Hinweis laufen Babys Gefahr, nicht adäquat gefüttert zu werden. Eltern stehen ratlos da, weil ihre Babys schreien, ahnen aber nicht, dass die Milch zu dünn ist“, schreibt der Konsument und richtet seinen Ärger direkt an den Hersteller: „Das ist nicht nur eine Zumutung Ihren Kunden gegenüber, sondern darüber hinaus auch fahrlässig.“

Neues Dosierungsschema online auf der HOFER-Website

Wir haben diese Kritik an den Hersteller weitergeleitet. HOFER verweist in seiner Stellungnahme auf seine Internetseite. Hier wird das neue Dosierungsschema thematisiert. Da die meisten Babyfläschchen Markierungen in 30-ml-Schritten aufweisen, habe man aus praktischen Gründen die Dosierung dahingehend angepasst – also ein Messlöffel Pulver zu 30 ml Wasser. So sei die Dosierung auch für Eltern von Neugeborenen leichter, um kleine Mengen unkompliziert zuzubereiten.

Information auf aktueller Verpackung wünschenswert!

Dass praktische Überlegungen hinter dieser Maßnahme stehen, ist nachvollziehbar. Wir finden es aber nicht so gut, Eltern die Information dazu nur über die Website zur Verfügung zu stellen und nicht direkt auf den neuen Verpackungen. Wir bezweifeln stark, dass Eltern die Zeit haben, Internetseiten nach Änderungen bei den gekauften Produkte zu durchforsten. Ein zusätzlicher Hinweis auf der Vorderseite des Produkts wäre in diesem Fall sehr wünschenswert!

Bewertung

Wertung: 4 von 5 Sternen
1 Stimme
Weiterlesen